Lui thinks outside the box! Gast: Daniel Müller

Daniel Müller - Sporttherapeut, Movement Coach, Sportwissenschaftler, Referent, Autor

aus Magdeburg

Warum machst du den Job, den du machst?

Mein Job gibt mir Herausforderungen, die mich stärker machen. Gleichzeitig erlaubt er mir, Facetten auszuleben, die mich auszeichnen: Übersichtsvermögen, Organisationsbereitschaft, Menschenkenntnis, analytisches Denken, aber auch Empathie, Kommunikationsvermögen.... Mein Job als Trainer und Therapeut erweitert meine Persönlichkeit und bringt gleichzeitig die drei Themen zusammen, die mich auf der Welt am meisten interessieren: Sport, Menschen und Psychologie

Was ist deine Motivation?

Meine Motivation ist vielfältiger Natur. Sie liegt bei mir, mein eigener Anspruch motiviert mich sehr. Sie liegt bei meiner Familie, ich möchte eine Vorbildwirkung haben. Sie liegt auch bei meiner Frau: ich möchte mit ihr zusammen wachsen.

Schönster Moment mit einem Kunde?

Der Moment, indem ein*e Kund*in merkt, dass wir etwas machen, das sich richtig und gut anfühlt und wir dann darüber reden. Unbezahlbar!

Beschreibe dich in 3 Worten.

Sport. Zielstrebig. Familie

Dein größtes Learning in der letzten Woche?
Ich komme in meine eigene Stärke, wenn ich loslasse.

Was treibt dich an?
Optimismus und Neugier auf die Welt. Das Streben nach Gutem, nach einem tollen Leben.

Umgang mit der aktuellen Situation:

Welche neuen Erkenntnisse hast du in den letzten Wochen über dich, dein Verhalten und deine Emotionen gewonnen?

Die Erkenntnis, dass ich Belastungen nicht immer nur mit weiteren Aufgaben bzw. Aktionismus zu begegnen muss, sondern auch mit Ruhe und Innehalten und dadurch auch zu gewünschten Ergebnissen komme. 

Die Erkenntnis, wie schnell man sich in Arbeit verliert und das Genießen verlernt, wenn man eine starke Leidenschaft für seine Tätigkeit hat und dieser zu eifrig nachgeht. 

Wer möchtest du als Person in der Zukunft werden und wofür möchtest du stehen?

Ich möchte weiterhin jemand sein, der die Balance zwischen einem ausgeglichenen Familien- und Eheleben schafft, während mein Beruf eine Ergänzung meiner Persönlichkeit darstellt und keine Sache, die ich wegen des Geldes mache.  

Wenn du erklären müsstest, was dich im Umgang mit Unsicherheit und Krise erfolgreich gemacht hat, was würdest du sagen?

Das, was mir am meisten hilft, Krisen und Unsicherheiten zu überwinden, ist die Vorstellung, welche Möglichkeiten sich ergeben, wenn unterschiedliche Szenarien eintreffen: wenn du die Krise so überstehst, wie du es dir wünschst, ist es ein Idealfall. Wenn es nicht zutrifft, gibt es andere Wege, die vielleicht enorm wichtig sind, um an das Ziel zu kommen. Vielleicht hättest du sie sonst niemals gesehen. Außerdem hilft es mir sehr, das Leben eher wie ein Spiel zu sehen, als zu ernst. Diese Betrachtung gibt mir viel Vertrauen und Sicherheit.

Wenn du jemandem ein noch besseres Vorbild sein könntest, für wen wäre das und was würde dich verbessern? 

Ich möchte ein Vorbild für meine Kinder sein. Was mich verbessert ist mein Anspruch, ein gutes Vorbild zu sein und später davon ein Ergebnis zu sehen, welches mich glücklich macht.

Wenn du dich stärker für deine optimale Gesundheit einsetzen würdest, was würdest du anfangen zu tun? Und womit würdest du aufhören?

Zunächst würde ich noch mehr an meinem Zeitmanagement arbeiten, und mehr Zeit einplanen, in der ich wirklich in einen regenerativen Zustand kommen kann. Aufhören würde ich wahrscheinlich bei der Ernährung.

Welches Buch, Video, Podcast, Website empfiehlst du?

Bücher: es sind zu viele.

Ich empfehle Franz Bosch: Strength Training & Coordination für alle Coaches, die mit Krafttraining arbeiten.

Für Therapeuten empfehle ich Hans Garten: Applied Kinesiology.

Für Menschen, die erfolgreich werden möchten: The One Thing

Papasan und Kelly.

Videos: es gibt so viele, kommt auf das Thema an.

Podcasts höre ich gern von Patrick Meinart, Tim Böttner, Marc Richter, Flowgrade, Felix Kade, Website kann ich die von bodmechanic.com empfehlen)

Einblick in deine tägliche Arbeit

Welches Tool nutzt du im Training am häufigsten?

Bewegungs-Observation und Muskeltesting

Was ist im Training für dich die größte Challange?

An vollen Tagen ein Workout zu machen, auch wenn ich nur 10 min Zeit habe. Das fällt mir meist schwer, da ich lieber 40-50 min machen würde und dann nicht davon loslassen kann :-) 
Was ist im Training mit Kunden für dich die größte Challange?

Meinen eigenen Anspruch nicht zu übertragen und bei den Zielen und den Ressourcen der Kunden zu bleiben.

Was ist der größte Bullshit in der Branche deiner Meinung nach?

Arroganz, Neid und Missgunst. Trainer, die nur ihre Methoden vertreten können und nicht über den Tellerrand hinausschauen können.

Welche Frage bekommst du am häufigsten gestellt?

Wie oft soll ich diese Übungen ungefähr machen?

Welche Weiterbildung findest du persönlich für deine Arbeit am hilfreichsten?

Im weiteren Sinne: Lerngruppen und das gemeinsame Lernen mit Kolleg*innen.

Im engeren Sinne: das Z-Health Curriculum ist bisher das umfassendste, welches mich in vielen Facetten weiterbringt.

Worüber bekommst du die meisten Kunden?

Empfehlungen durch andere Sportler oder Kollegen.

Wenn du nur noch einen Test / Assessment mit deinen Kunden machen könntest, welcher wäre das?

wahrscheinlich der Sprint oder der Klimmzug

Wenn du nur noch einen Test / Assessment mit deinen Kunden machen könntest, welcher wäre das?

auf den Boden legen und wieder aufstehen

Was ist deine beste Kooperation? Was bringt sie dir?

Mein Job als Instructor für NeurokineticTherapy (NKT). Durch das Lehren der Inhalte habe ich eine Entwicklung erlebt, die mich persönlich und beruflich enorm weitergebracht hat.

Was war dein spannendster Fall?

Eine Kundin, die mit chronischen Rückenschmerzen kam und bei der eine einzige Korrektur ausgereicht hat, um Schmerzfreiheit zu erreichen. 

Was war dein frustrierendster Fall?

meine Oma, da sie sich so schwer tut mir zu glauben :-D 

Danke für deine Zeit. Mehr Infos zu Daniel Müller:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tim Böttner (Samstag, 11 Juli 2020 15:44)

    Großartig inspirierend...danke Luise und Daniel!